Spendenaktion unseres Fördervereins

Die ING Diba unterstützt alle zwei Jahre mit Ihrer <Aktion "Du und Dein Verein"> 1000 gemeinnützige Vereine in Deutschland mit jeweils 1000 Euro. 
Der Förderverein des Wolkenberg-Gymnasiums hat in diesem Jahr erneut erfolgreich an dieser Aktion teilgenommen.
Das Prinzip der Aktion ist ganz einfach: in fünf nach Mitgliedergröße gestaffelten Kategorien erhalten jeweils diejenigen 200 Vereine 1000€, für in einer bis zum 07. November gelaufenen online-Abstimmung die meisten Stimmen abgegeben wurden.


Mit insgesamt 761 Stimmen erreichten wir am Ende Platz 22. Ein sehr gutes Ergebnis, wenn man weiß, dass insgesamt 2651 Vereine in unserer Kategorie teilgenommen haben. 
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die ihre Stimme für unseren Verein abgegeben haben.



Wofür soll das Geld konkret verwendet werden?
Die Schule hat einen großen baumbestandenen Schulhof, dem ein Dach fehlt - für Aufenthalte in Pausen und Freistunden, für einzelne Unterrichtsstunden bei höheren Temperaturen, für Klassenfeiern und Elternabende. Der Förderverein möchte daher mit dem Geld den Bau eines entsprechend großen dekorativen Pavillons fördern.

 
 
 

Das Wolkenberg von oben!

Klassenfahrt 10c September 2016


Eigentlich waren wir, die 10c, auf Abschlussfahrt. Doch wer denkt zwei Wochen nach Schuljahresbeginn schon an Abschluss?
Eigentlich wollten wir mal etwas ganz besonderes machen. Das war allerdings zunächst der einzige Punkt, in dem wir uns einig waren. Und nachdem eine hitzige Diskussion innerhalb der Klasse und der Eltern entbrannt war und diverse Krisensitzungen erfolglos blieben, hieß die versöhnliche Kompromisslösung: das Havenhostel in Bremerhaven. 

Schüleraustausch der 8. Klassen mit Dänemark 2016


Wie jedes Jahr fahren im Mai Schüler der 8. Klasse nach Dänemark und besuchen die Volksschule in Vaerlöse in Kopenhagen. Auch dieses Jahr durften wir Acht- und auch Neunklässler am 17. Austausch teilnehmen.

Wenn Klasse 9d auf Reisen geht-Zwei Tage in Bremen/Bremerhaven


„Wir fahren nach Bremerhaven ins Klimahaus!“, so ungefähr lautete der Kommentar unseres Lehrers, Herr Thon. Da kam natürlich Freude auf. Nachdem die wesentlichen Dinge geklärt und auch weitere Fragen wie: „Was kann man dort machen?“ oder „Wo werden wir schlafen?“ geklärt waren, ging es erst einmal zum Schulalltag über.